Rallye-Team-Schmitt - Winnebago Chieftain 2016
  Home
  Das Team
  Galerie
  News '17
  News '16
  News '15
  News '14
  News `13
  News `12
  News `11
  News `10
  Aktion "dicke Backen `2013"
  Motor & Getriebebau 2016
  Motorbau 2012 Teil I und Teil II (ab Ende 2012 + 2013)
  Motorumbau 2009 + 2010
  Andere Fahrzeuge
  => Four Winds 2016 - 2017
  => Winnebago Chieftain 2014
  => Winnebago Chieftain 2015
  => Winnebago Chieftain 2016
  => BMW E28 - 2017
  => BMW E28 - 2016
  => Blaues Cabrio - fahrendes Ersatzteillager
  => Lexmaul Cabrio
  => BMW E38 740i
  "Reiseberichte"
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum
13.01.16

Dank des recht "spöden" Wetters fehlt der richtige Antrieb etwas weiter am neuen Kühli zu Arbeiten. Allerdings bekamen wir heute ein kleines Päckchen aus den USA:


Damit dürfte das morgentliche Überbrühen des wichtigsten Getränkes und Muntermachers etwas leichter fallen. Die Kaffeemaschine funktioniert komplett stromfrei und wird nur mittels des Gasherdes in Betrieb gesetzt. Für einen Kaffeevollautomaten (Träum ) fehlt momentan noch der richtige Platz. Eine Padmachine fiel wegen des Strombedarfs (was nicht immer gegeben ist) und den erhöhten Kosten (bei unserem Verbrauch) aus. Eine Kapselmaschine gehört nicht nur wegen den Kosten verteufelt.Aber auch ohne der Ökoscene anzugehören, sollte man sich mal selbst fragen, warum die Kapseln a) aus Alu sein müssen und b) weshalb man freiwillig so eine Menge an Müll produziert.

Lustig anzusehen, die US typischen Warnhinweise:


... und der Zusatz: "... made in Germany".

14.01.16
Heute wollte ich den Einbau vom Kühlschrank realisieren. Ab zum Winni und die ersten Startversuche unternommen. Der Gute steht ja schon eine zeitlang "dumm rum". Natürlich verweigerte er direkt seinen Dienst. Der Akku ging recht schnell in die Knie und ich nahm meinen Transporter um ihm eine Starthilfe zu geben. Nö, er will auch damit nicht. Der Anlasser dreht aber der Motor hört sich nicht "Zündwillig" an. Die Geräusche sagten ganz klar: Kein Sprit oder Zündfunke. Fehlender Sprit konnte ich ausschließen. Die mech. Benzinpumpe hatte schon genug Zeit zum Fördern und der Tank dürfte noch fast voll sein. Also eher fehlender Zündfunke im Verdacht meiner Gedanken. Da ich die Problematik ja schon mal hatte und es damals der lose Stecker vom Steuergerät war, überprüfte ich den dann mal. Was muß ich da sehen? Der Vorwiderstand ist am Dampfen!


Grmpfl. Startkabel abgeklemmt, Akku ausgebaut und in die Werkstatt zum Laden verbracht. Wenn der wieder voll im Saft steht, muß ich mit ein paar neuen Kabelschuhen wieder an den Winni - hier scheint der Kontakt und der Stecker "Erneuerungsbedürftig" zu sein.

19.01.16
Mittlerweile ist es etwas zu Kalt zum Schrauben geworden. Schnee liegt dumm rum, ein eisiger Wind läßt mich den Kühlschrankeinbau und die Steckerreparatur etwas verschieben.


26.01.16
Die Sonne scheint wieder. Die Temperaturen sind tagsüber oberhalb von 5°C und ich versuche mich an der Kontrolle des Vorwiderstandes. Er nennt sich im US Bereich "Dual Ballast Resistor". Die Stecker sind beide verschmort, was die beiden "Kunststoff Klumpen" aufzeigen:




Die waren natürlich so festgeschweißt, dass sie sich erfolgreich wehrten. Der aus Porzelan bestehende Ballast Resistor hat es nicht überlebt.


Bei Mike&Franks in Kiel lagernd und für 7,34€ nun ebenfalls unterwegs zu uns.

05.02.16
Nach zwei Tagen war die Lieferung mit dem Neuteil da.


Durch das kalte und nasse Wetter verzögerte sich der Einbau etwas. Mittlerweile ist der Resistor montiert aber ich bin immer noch auf Fehlersuche. Der Anlasser "greift" anscheinend nicht richtig in die Verzahnung - zumindest hört es sich so an und sichtbar ist es an dem Ventilator ... er zuckt und dreht fast gar nicht. Jetzt brauch ich definitiv besseres Wetter. Zumindest sollte es Trocken dafür sein.


06.02.16
KFZ-Elektrik ... unendliche, unergründliche Weiten ... des Teufels Stiefsohn ... und wenn es dann auch noch aus Staaten kommt, ist es der Sohn persönlich

Die Sonne scheint, 14°, Parkplatz trocken. Nochmal die komplette Verkabelung gecheckt - nix. Startversuch - nix, Akku mal mit dem Aufbauakku verbunden - nix Ergebniss bleibt. Da sich ja auch ein neuer Anlasser verabschieden kann, hab ich den ausgebaut Hosenrohr ab, Hitzeschutzblech ab, Kabel ab, die 2 Halteschrauben raus ... für die Aktion natürlich alles wunderbar erreichbar Direkt über der VA sitzend muß man dafür aus 3 verschiedenen Positionen ran. Von oben durch den Radkasten, von unten vor der Achse und natürlich auch von hinter der Achse aus. Dann das Trumm rausgedreht und begutachtet. Alle ersichtlichen Zahnräder OK ... wieder unter den Winni und die Verzahnung der Schwungscheibe begutachtet ... ebenfalls OK. Kippenpause. Überbrückungskabel beigeholt und den Akku mit dem Starter verbunden - einwandfreie Funktion, wie er soll .... KOTZ Die komplette Arie wieder rückwärts und den Kram wieder rangeschraubt ... Ergebniss: Es ist wie es ist. 3h Schrauberei, um zu wissen, dass der Starter in Ordnung ist - sowas zu wissen ist ja schon mal gut

Es muß dementsprechend was mit der + Stromversorgung nicht stimmen. Alle Erdungen sind da, wo sie hingehören und OK. Zum Test habe ich sogar eine zusätzliche Maßeleitung direkt angelegt - natürlich ohne Erfolg
... gibt also ein Fall für den Elektriker und ich klinke mich aus.


09.02.16
Ich habe mich mal wieder hingesetzt und die letzten Monate als Video zusammen geschnitten.



25.02.16
Er läuft wieder.... diverse Kontakte korrodiert

29.02.16
Die Polster sind auch fertig bezogen. Die Sitzflächen in Braun und die Rückenteile in Grau. Alles wurde auf der rückwärtigen Seite mit Knöpfen versehen, so können die Bezüge auch mal abgezogen und gewaschen werden. Auch Vorhänge gibt es nun. Das Patchworkdesign wird zukünftig die Schlafabteile ein wenig "verschließen"


15.03.16
Das Wetter soll ja langsam mal wieder wärmer werden, Ostern nähert sich mit diversen freien Tagen und mein Elektriker braucht ja auch noch "Futter". Heute kamen die ersten Lieferungen. Schalldämmmatten + Schallschutzfolie für den vorderen Fahrgastraum etwas vom V8 Geräuschpegel etwas zu trennen, prophylaktisch mal eine neue Verteilerkappe und dessen Finger, neue Krokodilzangen für das Ladegerät, ein Zündmodul und einen wasserfesten Verteilerkasten um die voll belegten Batteriepole (Zusatzkabel) anders zu verklemmen.
Bis Freitag werden noch diverse Teile erwartet  ;D




17.03.16
Erneut kamen heute kleine Päckchen an:

Damit kann demnächst diverses an der Elektrik geändert werden.

Auch etwas "Bling Bling" gibt es demnächst. Neue Edelstahlradkappen:


Ich hatte heute auch etwas Zeit "übrig" und konnte schon mal die Motorhaube dämmen.
Zu erst gut reinigen:


Da ich den selbstklebenden Schalldämmmatten nicht traue, gab es noch eine gute Portion Flüssigkleber dazu:


Matte drauf und mit dem Heißluftfön erwärmen. So kann man die Rundungen schon anpassen:


Da die Schwerfolie keine Wärme dämmt, gab es direkt noch eine Wärmeschutzfolie, die noch mit Schalldämmeigenschaften kombiniert ist:

Die 19mm dicke Matte läßt sich natürlich nicht gerne in die engen Rundungen verarbeiten und wurde deshalb angesetzt.

Es ist zwar eine geschlossen Zellige Matte aber ich möchte auf jedenfall vermeiden, das Feuchtigkeit eindringt. Daher wurde alles noch mit Alufolie dicht verklebt:


Letztendlich sieht es dann so aus:


In den vorderen Radkästen wird demnächst ebenso verfahren.

19.03.16
Kurzfristig haben wir uns heute der Zündanlage gewidmet. Das originale "Steuergerät" und der neue Vorwiderstand und andere Komponenten wurden ausgebaut. Der Kabelstrang wurde stillgelegt und als BackUp System im Motorkabelbaum belassen. Das Bosch Zündmodul montiert, 4 neue Kabel eingezogen und eine BMW High Voltage Zündspule montiert:


Der Winni sprang ohne murren direkt an, lief bereits im Stand sehr sauber und ruhig. Diverse Gasstöße nahm er auch sehr gierig und direkt an. Motorhaube drauf, Werkzeug verräumt und ab auf die Straße. Von Beginn an ein sauberer Durchzug und bekannt Durchzugsstark. Nach rund 10KM einer kleinen Rundfahrt gab es nur ein Resümee - läuft absolut sauber und ohne murren ... als ob er nie anders gelaufen wäre. Auch die Haubendämmung macht sich merklich bemerkbar. Ein vornehmes Brabbeln des V8 ist noch da aber ohne unangenehm Laut zu sein. Ohne weitere Dämmmaßnahmen sind bereits Unterhaltungen möglich und ein entspanntes Fahren könnte durchaus in der Zukunft möglich sein.

24.03.16

Frisch aus HongKong eingetroffen - ein "Batterie Multi Meter":


Damit können wir zukünftig den Ladezustand des Aufbauakkus überwachen.


25.03.16

Carfreitag am Karfreitag .... und mit dem Winni ab in die Werkstatt.
Als erstes wurde die neue Kaffeemaschine getestet:

Riesengeile Sache das. Funktioniert wir gewünscht. Ohne Strom und rein auf Gas.

Die neuen Radkappen waren auch schnell montiert und machen nun einen "schmalen Fuß".
Hinten:


Und natürlich auch Vorne:


Dann ging es ans eigentliche. Der Kühlschrank kommt in den Winni. Zu erst die neue Bodenplatte einpassen. Nebenbei wurde noch in die Zwischenwand eine Doppelsteckdose integriert:


Da der Neue minimal kleiner ist als der Alte, habe ich aus 40x60mm  Kanthölzer eine Unterkonstruktion eingepasst. Auch die Dichtleisten wurden gekürzt und Remontiert:


Mit dem oberen Abschluß wurde identisch verfahren und eine Sperrholzplatte schließt die Lücke:


Kühli reingestellt, ausgerichtet, befestigt und mit den Anschlüssen begonnen. Gasleitung neu eingezogen, 230V + 12V wurden ebenso neu Verkabelt und angeschlossen:


Momentane Frontansicht, bis ich geeignetes Material zum Lücken füllen gefunden habe:



02.04.16
Ein weiterer Tag ist nun zu Ende und dieser wurde komplett mit der Frischwasserversorgung "geopfert". Nachdem wir ja im letzten Jahr bereits die Verschraubung des Tanks neu abgedichtet hatten, wurde heute nun zum 6ten mal Wasser eingefüllt. Bereits bei der Montage des Kühlschrankes wurde dies beabsichtigt aber es wurden weitere Lecks am Tank entdeckt. Diese wurden mit einem Lötkolben geschlossen. Nun ging es heute erneut an die Wasserversorgung, da dies noch ein komplett ungetestetes System ist. Auch die eigentlich letztegrößere Baustelle am Winni. Beim Befüllen zeigte sich erneut ein kleiner Riß am Tank. Fast unterhalb der Mitte und noch nicht an der Schweißnaht selbst:


Mittlerweile habe ich ja übung darin und es ging auch recht flott mit dem Verschweißen. Gefüllt haben wir 75% des kompletten Volumens. Soweit war der Tank  schon mal dicht. Die Pumpe wurde an das Stromnetz angeschlossen, um nun die Wasserleitungen zu prüfen. Kein Wasser irgendwo ... niergends. Pumpe läuft hörbar und schaltet auch nach einer gewissen Laufzeit ab. Mmmh ... was nu? Der vorgeschaltete Wasserfilter füllte sich schon nicht und blieb leer. Zufällig sah ich Luftblasen im Tank aufsteigen. Grrrrrr - wer hat die Pumpe falsch herum angeschlossen? Pumpe abgeschraubt, Kabel abgeklemmt, Wasserleitungen abgedreht und das ganze gedreht wieder montiert. Nächster Versuch. Klar, musste ja schief gehen. Der direkte Wasserversorgungsanschluß selbst spuckt das kühle Naß wieder raus:


Brauchen wir erst mal nicht. Leitung wurde abgeschraubt und mit einem Blindverschluß verschlossen. Pumpe erneut in Betrieb gesetzt ... nächste Undichtigkeit:


Der graue Schlauch wurde unsachgemäß ins System eingefügt und sollte für den Außenanschluß dienen. Hatten ja schon festgestellt, dass der erst mal nicht benötigt wird. Den Verschluß am anderen Ende wieder abgeschraubt und direkt auf das T-Stück gesetzt - der Graue ist nun komplett raus aus dem Spiel. Pumpe wieder an und weiter geht es mit Undichtigkeiten:


Nun war der Heißwasserboiler am Zuge. Die Kante auf dem Bild ist keine Kante, sondern ein Riß. OK, heißes Wasser soll jetzt auch erst mal ausfallen. Zum Glück besitze ich noch so einen Boiler in Neu. Nur ist zum Tauschen momentan keine Zeit. Schläuche vom Boiler geschraubt und mittels Verbinder zusammen gefügt. Pumpe wieder an und weiter geht die Testerei ... klar, war es das noch nicht, wäre ja zu schön, wenn das restliche System nun funktionieren würde:


Nun tropfte es aus der Toilettenspülung. Der Kupferverschluß ist die Ursache. Abgeschraubt, Hanf entfernt und festgestellt, das auf dem Kunststoff kein Gewinde mehr ist - klasse. Mal gespannt, ob und wo ich dafür Ersatz bekomme. Die Pumpe wurde erneut in Betrieb genommen. WOW keine weiteren Undichtigkeiten. In der Dusche den Wasserhahn geöffnet und das Wasser lief sauber durch den Wasserhahn, am Waschbecken ebenso ... sollte es das nun gewesen sein? Natürlich nicht ... wäre ja nach 10 Stunden der Wasserspiele zu früh gefreut. In der Spüle kam nämlich so gut wie kein Waser an. Mistkram elendiger. Wasserleitung selbst getestet. Vor der Küche befinden sich in den Leitungen Abläufe, die durch den Boden führen, um z.B. das System zu entleeren und dementsprechend Frostschäden vorzu beugen. Das hätte der Vorbesitzer wohl mal tun sollen. Dort kam das Wasser noch an. OK, unter der Spüle habe ich Eckventile verbaut. Diese habe ich dann zu gedreht und den Wasserhahn vom System getrennt - Wasser kam bis hierher aber nicht durch die neue Spülamatur. Komisch, ich glaub nicht, das die im Neuzustand nicht funktioniert. Auf einmal kam mir ein Geistesblitz - in Deutschland sind wir ja im Sparwahn. Im Kopf ist doch ein Durchlaufbegrenzer und die Sprudeleinheit:


Nu ja, nun nicht mehr wirklich. Nachdem diverse Siebchen und der Begrenzer komplett entfernt wurden, hab ich im Grobfilter noch ein paar Löcher eingebracht und wieder in den Kopf geschraubt - Wasser ist da. Baustelle "Wasserversorgung" prüfen ist nun nicht wirklich abgeschlossen aber einen großen Schritt sind wir trotzdem weiter gekommen. Jetzt sind wenigstens die letzten Arbeiten klar und offen gelegt. Auch der Wassertank wird wohl erneuert werden müssen. Mal sehen, wie ich auch dieses Problemchen gelöst bekomme.

03.04.16
Die Nacht wurde gründlich überlegt, wie es weiter geht und beschlossen, dass der Tank erneuert werden muß. An diversen Stellen habe ich ihn ja nun schon geflickt und es scheint kein Ende zu nehmen. Raus muß er sowieso - also ging ich heute direkt ran ans Werk und mit der Elektrik angefangen:


Wasseranschlüsse waren auch schnell abgeschraubt und danach wurde die vordere Sitzbank wieder einmal abgeschraubt:


So langsam sollte ich mir hierfür was überlegen - Scharniere oder Clipse.
Natürlich ging er nicht einfach nach vorne rausziehen - der Bügel für die Gurte ist im Weg und einfach von unten Abschrauben ist auch nicht. Die Schrauben drehen durch, weil sie im Innenraum keinen Halt mehr haben. Festhalten war da also nicht mehr:


Hilft nichts. Der Bügel muß weg. Also schärfere Geschütze aufgefahren:


Der Querbügel war mal - brauch ich den? Nö! Ab ins Lager damit:


Natürlich ist die Zwischenwand etwa 15mm zu tief gezogen, dass der Tank nicht unter dem Holz hervorkommen kann. Dementsprechend noch ein Einsatz für die Säge:


Dann den Glassauger wieder angebracht und mit dem Griff des beherzten Handwerkers rausgezogen. Süff der letzten 40 Jahre und eine große Höhle kommt da zum Vorschein:


In der Höhle wurde erst mal aufgeräumt, die letzten Teppichreste, weitere 1000 Klammern und die Mineralwolle entfernt.
Der Tank in seiner vollen Pracht:








Beispiele, weshalb ich mich für einen neuen Tank entschieden habe:




Nach nun fast genau 2 Jahren der Qualen mit dem Winni, gab es heute trotzdem auch was Positives - zumindest für das Auge. Nachdem ich die Eckbank wieder zusammen gebaut habe, zogen die Polster in den Winni ein.
Wohnzimmer und Gästezimer mit Trennvorhang:


Küchenansicht mit der Sitzgruppe:


Kaum zu glauben, dass hier eine Stunde vorher ein gewisses Chaos war:


14.04.16
Unser Winni ist nun nicht mehr alleine. Dank einer Fernsehreihe, bekommt man auch hier in D ein "Fanartikel". Das gönnte ich uns aus Spaß.


468 grobe Teile, wo ein professioneller Modellbauer KEINEN Spaß daran hätte:


Egal, drei Stunden später hatten wir das Modell zusammen gezimmert:




31.05.16
Noch ein Winnebago Chieftain ist uns "zugelaufen" ... in Form eines Parfumflacon´s. Sowas gab es mal von Avon:


Der "echte" Winni erholt sich langsam wieder von seinem Motorschaden. Der Motor ist beim Motorenbauer, in den letzten Arbeitsschritten.

08.06.16
Recht Trostlos steht er momentan da und kann nicht anders:


Die rund 350-400Kg in Form des V8 fehlen hier ganz schön - diese gähnende Leere gefällt mir nicht wirklich ... wird Zeit, dass da wieder was rein kommt:




Bis der Motor vom Motorenbauer zurück ist, werden andere Arbeiten ausgeführt. So ist z.B. der neue Warmwasserboiler montiert:




Und eine neue (größere) Toilette ist nun auch da. Die Alte wäre in einem Kindergarten passend gewesen:



17.08.16
Nach einer gefühlten Ewigkeit ist der neue Motor nun endlich fertig und kann ab morgen eingebaut werden:




18.08.16
Da sich auf der Vorderachse Mercedes-Benz Felgen befinden, hier in Deutschland keine Dodge Felgen auffindbar waren, hab ich welche aus den USA importiert:


Sie verschwinden größtenteils unter den Radkappen ... aber so kann ich sie absolut nicht ans Auto schrauben. Deshalb wurden sie kurzerhand mit der Flex und einem Kunststoffigel entlackt.
Vorher:


Nachher mit der Rostschutzgrundierung:


... und mit dem Endlack:


27.09.16
Seit heute Vormittag ist der Winni wieder zu Hause. Ein freier Nachmittag wurde direkt genutzt und er wurde abgemeldet:


... und wieder angemeldet:


Die H-Prüfung hat er sauber bestanden. Da wir die letzten warmen Sonnenstrahlen noch nutzen möchten, kam auch direkt der neue Fahrradträger ans Heck:


15.10.16
Das alles soweit OK ist, geht ja aus dem "Reisebericht" hervor.

Nun geht es weiter. Die geplante Erneuerung aller Hinterachslager kann beginnen. Die verbaute Dana70 Hinterachse gibt es in drei Ausführungen. Von "Light" bis "Heavy Duty" ist alles möglich aber von außen nicht zu erkennen. Somit habe ich kurzerhand alle drei Varianten bestellt.



Inkl. Öl und einer neuen Diffdeckeldichtung ist soweit möglich alles bereit für die Erneuerung.

Diverse Umbauideen habe ich ja noch am Winni und nebenbei habe ich heute einen "neuen" Sitz eingepasst. Natürlich waren die Sitzschienen sowas von unpassend, dass hier eine komplett neue Unterkonstruktion von Nöten war.
Rechts der alte Sitz mit Drehgestell und Links der gut Gebrauchte mit festen Unterkasten:


Also, ran ans Werk und den Kasten und das Drehgestell abgeschraubt. Maße genommen und kurz eine Idee überlegt, fertig gedacht, kurz im Materiallager die Idee auf Umsetzung überprüft und los gings.
Die Verstärkungsplatte in der Mitte hat eine Höhe von 14mm. Das Blech wurde von seiner Farbe befreit und zwei 15x15mm Vierkanntröhrchen zugeschnitten, eingemessen und fixiert:


Ein paar kleinere Schweißnähte später:


Da nun einfach ein Flacheisen drüber legen, war mir zu einfach und labil. Ich habe mich für einen kräftigen Winkel entschieden. Zugeschnitten, gebohrt, ausgeklinkt, festgeschweißt und grundiert:


Mit schwarzer Farbe lackiert und unter dem neuen Sitz:


Passt und funktioniert auch im Winni:


Demnächst ist auch der andere Sitz dran.

22.10.16
Die Hinterachse ist erfolgreich überholt und der zweite Sitz ist auch in den Winni eingezogen:


12.11.16
Bedingt durch die äußeren Temperaturen, sind weitere Umbauten zwar geplant und vorbereitet aber an der Umsetzung hapert es etwas. Trotzdem musste ich heute ran. Im Motorraum wurden alle Flüssigkeitsstände geprüft und der Frostschutz aufgefüllt. Im Aufbau wurde alles Frostempfindliche ausgeräumt, die Wasserleitungen und die Wasserhähne geöffnet. Somit dürfte der Kleine die Wintersaison unbeschadet überstehen. Nebenbei wurde er nun auch endlich im Kreise der Familie aufgenommen:


Schön dezent aber trotzdem gut lesbar:


Weiteres an Beschriftung wird angebracht, wenn die Temperaturen wieder steigen.

20.11.16
Ein echter Vorteil, wenn man ein einsatzfähiges MoHo vor der Tür stehen hat. Zwei Geburtstage an einem Wochenende. Was liegt da nah? Genau, ausnutzen und mit dem Schlafzimmer vor Ort anrücken.
Los ging es am Freitagnachmittag nach Oppenheim. Da Oppenheim selbst für PKW`s eine Herausforderung ist, sind wir direkt aus der richtigen Richtung hin gefahren. Direkt am Ortsrand gibt es einen Friedhof und einen geschotterten Platz. Dieser ist zwar schräg angelegt aber für die eine Nacht gab es keinerlei Ansprüche:


Ausgenüchtert und ausgeschlafen wurde bei schönem Ausblick noch gefrühstückt. Danach "sattelten wir die Hühner", bzw. fütterten den 7,2l V8 mit Benzin und fuhren zur nächsten Party. In Kriegsfeld gibt es ebenfalls keine Parkmöglichkeit direkt vor der Lokation. Deshalb hatten wir uns entschlossen, den Sportplatz anzusteuern. Komplett an den Rand gestellt, wurde der Pächter des Sportlerheimes angefragt, ob er damit ein Problem hätte. Hatte er nicht und wir konnten feiern gehen.


Solch ein MoHo ist einfach nützlich. Treu hat er uns 95mls am Wochenende begleitet, warm gehalten, mit Kaffee und diversen Leckereien versorgt, vor den stürmischen Winden beschützt und auch sicher wieder Heim gebracht.

02.12.16
Heute kamen endlich mal die aus den Staaten importierten Dodge Felgen unter den Winni.
Die alten Benz Felgen:


Nun mit den Dodge Felgen:


Auf der 3KM kurzen Heimfahrt wurde der Hauptunterschied Positiv bemerkt. Die fehlende Zentrierung der Benz Felgen auf der Vorderachse, hatte bei Geschwindigkeiten unterhalb von 40KmH, ein "Dotzen / Wippen / Nicken" des Fahrzeuges bewirkt. Dies ist nun Geschichte und das Fahrwerk hat wesentlich weniger zu tun.

05.12.16
Aktuelle und letzte Eindrücke vom Winnebago:






Joup, der aufmerksame Leser hat auf dem Bild ein Ausfuhrkennzeichen entdecken können. Richtig gesehen. Das Thema Winnebago Chieftain endet hier. Es hat mir unendlich viel Freude bereitet dieses Fahrzeug zu Restaurieren und zurück auf die Straße zu bringen. Die Bilder und der Aufbaubericht hat allerdings im Web mächtige Wellen geschlagen und ist auffällig geworden. Ein sehr netter Däne wollte den Winni haben. Ich hatte ihn nicht inseriert, ich habe keineswegs die Lust an ihm verloren, ich musste ihn nicht verkaufen ... aber ich konnte es und hab es getan. Warum? - gehört nicht ins Netz

21.08.17
"Unser" Winni hat erneut eine Veränderung durchgemacht. Diese Bilder habe ich heute von ihm erhalten:




Grau / Orange hatte er mir besser gefallen obwohl das Schwarz auch was hat. So passt er aber besser zu den anderen 3 Stück und fügt sich besser ins Bild der Gemeinschaft.

Hier waren schon 38460 Besucher (82586 Hits) auf dieser Seite
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
"