Rallye-Team-Schmitt - Lexmaul Cabrio
  Home
  Das Team
  Galerie
  News '17
  News '16
  News '15
  News '14
  News `13
  News `12
  News `11
  News `10
  Aktion "dicke Backen `2013"
  Motor & Getriebebau 2016
  Motorbau 2012 Teil I und Teil II (ab Ende 2012 + 2013)
  Motorumbau 2009 + 2010
  Andere Fahrzeuge
  => Four Winds 2016 - 2017
  => Winnebago Chieftain 2014
  => Winnebago Chieftain 2015
  => Winnebago Chieftain 2016
  => BMW E28 - 2017
  => BMW E28 - 2016
  => Blaues Cabrio - fahrendes Ersatzteillager
  => Lexmaul Cabrio
  => BMW E38 740i
  "Reiseberichte"
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum
Ich beabsichtige hier noch nebenbei den Aufbau eines Lexmaul Cabrio's zu dokumentieren.

Kaufzustand:


Nach dem Ankauf (Oktober 2011) des Cabrio´s und Sichtung der ganzen Teile, fiel mir auf, das etliche Teile fehlten. Nach und nach kaufte ich diverse Einzelteile auf aber es wollten sich noch nicht alle Teile finden lassen. Ebenso war die fehlende Zeit ein Hinderniss, hier den Anfang zu machen - also stand die Karosse bis Dato unberührt in der Werkstatt rum. Dies sollte sich im Juli 2013 ändern. Ich bekam ein günstiges GSI Cabrio als Schlachtfahrzeug angeboten und griff direkt zu. Als ich es in der Werkstatt hatte, fiel mir auf, das es im Grunde genommen, noch in gutem Zustand war. OK, das Dach war den Namen nicht mehr wert - aber ich will ja eh offen fahren und TÜV relevant ist es auch nicht wirklich. Also sah ich mir die Probleme des Motors mal genauer an, denn der sprang nicht mehr an. Fehlerquelle: verharzte Einspritzdüsen, verklebte Benzinpumpe / Benzinfilter. Nachdem ich diese Teile durch Neuteile ersetzte, lief er wieder Da kam mir die letztjährige Sonnenperiode gerade recht - ich schweißte EIN Rostloch zu und fuhr damit zum TÜV. Dieser gab mir seinen Segen und ich konnte 6 Wochen Sommer "oben ohne" genießen. Allerdings war die Freude abrupt zu Ende, als der Motor sich mit einem Lagerschaden verabschiedete. Ich meldete das Cabrio wieder ab und werkelte erst mal am Rallye-E ... der ja auch fast keine Zuneigung und Zeit verschlingt

25.04.2014
Es geht wieder richtung Sommer ... also Cabrio auf die Bühne und den Lagerschaden beheben. Wie geht das am einfachsten? Richtig! Motor durch einen anderen ersetzen. Diesen 20SEH hatte ich vor etwa 5 Jahren eingelagert.
Die DK und diversen anderen Kleinkram hab ich durch die Komponenten des 20NE getauscht, um keinen anderen Kabelbaum einbauen zu müssen.


26.04.14
Ergebniss .... läuft

28.04.14
Ein neues Stoffverdeck wurde mir auch vor ein paar Wochen günstig angeboten - ich griff zu und tauschte es gegen das verrissene PVC Verdeck am Auto. Um leichter an die Verschraubungen und verspannungen zu kommen, wählte ich den Weg "von Außen". So ersparte ich mir auch das mühselige Gegrabbel im Auto 


Mittlerweile ist das Cabrio wieder angemeldet und hat dementsprechend den Platz und Freiraum in der Werkstatt hinterlassen, um am eigentlichen Cabrio anzufangen

26.05.14
Der Anfang ist gemacht. Das Cabrio ist zum Arbeiten aufgebockt und ausgeräumt.



20.09.14
Der erste Golfradlauf konnte schon mal nebenbei rausgetrennt werden.


Zwangspause, da ein "Kleinwägelchen" vorrang hat:
rallye-team-schmitt.de.tl/Winnebago-Chieftain-2014.htm


Einstellung des Projektes, da der TÜV den Umbauplänen seinen Seegen verweigert

Dadurch konnte die rostfreie Rohkarosse nur noch als Ersatzteilspender herhalten.
Die Einzelteile wurden rausgetrennt und für den Rallye-E eingelagert.
Ausgangssituation von Vorne:


Von Hinten:


Ran an die Säbelsäge und die Front ab:








Arsch ab:


Kompletter Restehaufen und fertig zum Abtransport:


Eigentlich absolut Schade. Ein Einblick in den hinteren Schwellerbereich zeigt eine Top Substanz, die wohl seines gleichen Sucht:


Auch im vorderen Schwellerbereich das identische Bild:

           R.I.P         

... danke TÜV
Hier waren schon 38910 Besucher (83936 Hits) auf dieser Seite
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
"